Nachklang zum PM Camp Zürich vom 15. Juni 2018

2018-09-18T12:19:38+00:00

Die Jubiläumsausgabe des PM Camp Zürich vom 15. Juni 2018 in den faszinierenden Räumlichkeiten des Kraftwerks Selnau in Zürich war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligte. Die Veranstaltung mit vielen interessanten Gesprächen, neuen Begegnungen und dem klangvollen Impulsvortrag von Peter Roth könnt ihr im Video und in den Bildern noch einmal erleben. Wir vom Gastgeber-Team haben die Veranstaltung in einer Retro revue passieren lassen und reflektiert. Den “Spirit” wollen wir beibehalten und nächstes Jahr wiederum ein PM Camp organisieren. Unsere Vision “Wir wollen Menschen vernetzen, um Impulse für Neues zu schaffen, die Begeisterung von Ideen weiterentwickeln und den Austausch von Erfahrung rund um das Projektmanagement fördern.” treibt uns dazu an. Das 6. PM Camp Zürich findet am 24. Mai 2019 statt. Tragt das Datum bereits heute in der Agenda ein. Wir werden uns zur Sommerpause zurückziehen und im Herbst mit der Planung der nächsten Veranstaltung beginnen. Als Mitglied des Organisationsteams wünsche euch einen tollen, genussvollen Altweibersommer! Bruno Gantenbein

Nachklang zum PM Camp Zürich vom 15. Juni 20182018-09-18T12:19:38+00:00

Referat – Jean Gebser und Suffizienz

2018-09-18T12:12:12+00:00

Wie entstanden die Ideen zum Integralen? Ein Abend mit Bruno Gantenbein Am Montag, 5. März 2018 lädt die Integrale Politik Ostschweiz in der DenkBar St. Gallen ein Auf der Grundlage der Integralen Theorie, wie sie von Jean Gebser, Ken Wilber und anderen entworfen wurde, ist die Integrale Politik Schweiz entstanden. Die IP Ostschweiz lädt zu diesem Abend ein, um die Integrale Theorie, wie sie von Jean Gebser beschrieben wurde, tiefer kennenzulernen und zu erfahren, wie wir aus Gebsers Werk Suffizienz ableiten können. In einem Referat führt uns Bruno Gantenbein durch das Leben und Werk von Jean Gebser. Er geht den Fragen nach: Was sind die grundlegenden Erkenntnisse von Jean Gebser? An welche Fakten hielt er sich zu seiner Zeit? Wie können wir Jean Gebsers Werk auch heute noch als lebensdienliche Orientierungshilfe nutzen? Wo finden wir in Gebsers Werk Ansätze zur Suffizienz? Was unterscheidet Jean Gebser von den heutigen Integralen Philosophen? Montag 5. März, 19.00 – 21.00 Uhr, in der DenkBar, Gallusstrasse 11, St. Gallen, Apéro ab 18.00 Uhr Download Flyer

Referat – Jean Gebser und Suffizienz2018-09-18T12:12:12+00:00

ICT-Strategie für KMU und soziale Institutionen

2018-02-23T09:53:34+00:00

Mittlerweile ist Industrie 4.0 in aller Munde. Trotzdem ist es ein Begriff, mit dem die meisten Menschen in der heutigen Realität konkret noch nicht viel anfangen können. Und dennoch hat die Realisierung dieser Zukunft bereits begonnen. Automatisierung, Digitalisierung, computergesteuerte Robotik, Künstliche Intelligenz (KI), Sensoren und intelligente Geräte halten immer mehr Einzug in unser heutiges Lebensumfeld. Mit der exponentiellen Verbreitung der vorher erwähnten Themen schreitet der technologische Wandel in rasendem Tempo heran. Dank Industrie 4.0 bestehen auch viele Chancen, die zukünftig realisiert werden. Fleiss- und Routine-Arbeiten sowie Massenarbeit werden ersatzlos an die Maschinen delegiert und verlagert. Wird dadurch die Wertschöpfung durch die menschliche Arbeitskraft wirklich weniger oder wird sie gar eines Tages vollkommen durch selbstdenkende Maschinen generiert? Der Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln durchdringt immer mehr sowohl den individuellen als auch den unternehmerischen Alltag. Immer mehr Anspruchsgruppen einer Organisation (Führungskräfte, Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und sonstige Teilnehmer) haben Erwartungen an ein Unternehmen, die nur mit entsprechender Digitalisierung von Informationen erfüllt werden können. Die vorhandenen IT-Infrastruktur-Komponenten (Rechenzentrum, Netz, Server, Clients, Applikationen) von KMU insb. von sozialen Institutionen sind in den seltensten Fällen aus einer strategischen Initiative heraus entstanden. Sie sind historisch reaktiv aus den unmittelbaren Bedürfnissen gewachsen und stossen mit ihrer Heterogenität immer mehr an technische, organisatorische, personelle und finanzielle Grenzen. Auch vor der Alterspflege machen die Digitalisierung und der technologische Fortschritt nicht Halt. Während bisher weitestgehend nur die eigenen Abläufe mittels Digitalisierung optimiert wurden, erreicht der Einsatz von neuen Industrie 4.0-Technologien nun direkt die Kunden und Klienten selber. Der Faktor Mensch wird immer wichtiger und die Übergänge von Mensch und Technologie werden immer fliessender. Mit einer Neuorientierung in Bezug auf Industrie 4.0 besteht die Chance, die gesamte ICT [1] erstmalig proaktiv in die strategischen Überlegungen miteinzubeziehen. Dazu benötigt es die Erstellung einer separaten ICT-Strategie mit einem Zielhorizont für die nächsten 3-5 [...]

ICT-Strategie für KMU und soziale Institutionen2018-02-23T09:53:34+00:00